Wechsel mit Folgen

Finanzsteuerchef von Baker Tilly geht zu EY

Die Finanzsteuerteams von Baker Tilly und Ernst & Young (EY) bekommen im kommenden Jahr neue Führungen. Marc Lebeau (44), der seit neun Jahren die Praxis bei Baker Tilly leitet, wird neuer Head of Banking Financial Services Tax bei EY. Lebeaus Nachfolger in der Next-Seven-Gesellschaft steht bereits fest.

Teilen Sie unseren Beitrag
Marc Lebeau

Lebeau hatte seit seinem Einstieg bei Baker Tilly die Steuerabteilung in Frankfurt aus- und umgebaut. Mit ihm vollzog sich der Wechsel von einer auf Finanzbuchhaltung und Deklaration fokussierten Praxis in ein stärker auch auf steuergestaltende Tätigkeiten ausgerichtetes Team. Vor allem aber gelang es Lebeau, über die Jahre bei Baker Tilly ein im Markt anerkanntes Team für Finanzsteuern ins Leben zu rufen.

Mit seinem Wechsel zu EY kehrt der Steuerberater nun zu seinen Ursprüngen zurück. Bei der Big-Four-Gesellschaft hatte Lebeau seine berufliche Karriere begonnen und war 2013 als Senior Manager im Bereich Financial Services Tax ausgeschieden. Bei EY übernimmt er 2023 als so genannter Sector Leader die Leitung der auf die steuerliche Beratung von Finanzinstituten ausgerichteten Praxis in Deutschland und wird so auch für einige Key Accounts verantwortlich zeichnen. Beispielsweise zählt die Commerzbank zu den Mandanten von EY in Deutschland.

Den Sector Lead hat derzeit noch der Verrechnungspreisspezialist Andreas Persch inne. Er wird die Position aber mit dem Zugang Lebeaus abgeben und als Erweiterung seiner Aufgaben die Funktion des Lead EMEIA FSO Transfer Pricing übernehmen.

Banking & Capital Markets ist die größte von vier Sparten im Bereich FS Tax bei EY neben Insurance, Asset Management und Private Wealth. Hier sind rund 35 bis 40 Prozent aller Mitarbeitenden der Service Line beschäftigt. Die Gesamtverantwortung für FS Tax & Legal hatte Anfang 2022 der frühere Insurance-Leiter Christian Rengier (48) übernommen. 

Bartosch Tomczyk

Neuaufbau erforderlich

Für Baker Tilly bedeutet Lebeaus Weggang, dass sie dem mittlerweile 30 Mitarbeitende umfassenden Financial Services Tax-Team eine neue Führungsstruktur geben muss. Denn auch Lebeaus Partnerkollege, der ehemalige Steuerchef der Deutschen Bank, Dr. Götz Weitbrecht (62), wird die Partnerschaft nach über sechs Jahren verlassen. Wohin es ihn zieht, ist noch unklar.

Neu an die Spitze der Abteilung rückt nun Bartosch Tomczyk. Der 44-jährige Steuerberater und Fachberater für internationales Steuerrecht kommt von der Berenberg Bank, bei der er zuletzt als Leiter Product & Client Tax fungierte. Tomczyk ist bereits seit Anfang des Monats bei Baker Tilly an Bord, um die Geschäfte peu à peu zu übernehmen. Im Mittelpunkt stehen dabei die regulatorisch immer komplexeren Herausforderungen von Banken, Finanzdienstleistern und Versicherungen und deren Transformation in die steuerliche Beratung. Das Prüfungs- und Beratungshaus zählt einige deutsche Steuerabteilungen großer europäischer Banken ebenso zu seiner Mandantschaft wie mittelgroße deutsche Privatbanken und Sparkassen.

Vor seinem Wechsel zur Berenberg Bank im Jahr 2016 arbeitete Tomczyk acht Jahre als Manager in der Financial Service Tax Einheit von Pricewaterhouse Coopers. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählen das Ertrag-, Bilanz- und Umsatzsteuerrecht, Produktbesteuerung sowie die steuerrechtliche Beratung von Inbound-Strukturen.

Dass Tomczyk sowohl die Inhouse- als auch die Beratungsseite kennt, dürfte angesichts des erforderlichen Wiederausbaus des Bereichs FS Tax von Baker Tilly durchaus von Vorteil sein.

Artikel teilen