Krypto Assets

Schöne neue Welt

Steuerliche Themen rund um Kryptowährungen und Kryptokunst werden immer relevanter. Mit einem kürzlich erschienenen BMF-Schreiben zur Besteuerung von ‚digitalen bzw. Krypto assets‘ hat nun auch der Gesetzgeber reagiert. Manchen geht das Schreiben nicht weit genug. Doch das Gros des Steuermarktes hat sich mit der Materie bislang noch gar nicht beschäftigt.

Teilen Sie unseren Beitrag
Foto: ArtemisDiana - stock.adobe.com

Der Markt rund um virtuelle Währungen wächst immer weiter. Im September 2021 hat El Salvador als erstes Land der Welt den Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel eingeführt. Einige Länder haben demgegenüber den Handel mit Kryptowährungen eingeschränkt oder gar verboten. Wenn Elon Musk einen Tweet absetzt, kann sich der Wert einer bestimmten digitalen Währung binnen Sekunden schon mal verhundert- oder vertausendfachen. Bill Gates wiederum bezeichnete das Phänomen zuletzt als „wertlos für die Gesellschaft“. Dass es sich allerdings nur um einen Hype handelt, glauben die wenigsten.

Zumal der Begriff Kryptowährungen nur einen Teil der schönen neuen digitalen Welt abdeckt, die häufig auch als Web 3.0 bezeichnet wird. „Die großen Kryptowährungen haben mittlerweile eine wesentliche Rolle als Sicherheit für reale Geschäfte gespielt“, sagen etwa Prof. Dr. Andreas Walter und Matthias Geurts. Die beiden Rechtsanwälte sind Partner bei der Wirtschaftskanzlei Schalast in Frankfurt und beschäftigen sich schon länger mit dem Thema ‚digital assets‘ – wie sie es nennen. Und trotzdem sind sie überzeugt: „Wenn der Euro, der Yen oder der Dollar plötzlich digital sind, könnten Kryptowährungen irgendwann wieder obsolet werden“, sagt Geurts. Und Walter ergänzt: „Ich glaube auch nicht, dass diese bei uns irgendwann gängige Zahlungsmethoden werden, in anderen Ländern, in denen sie Währungsersatzfunktion wie den Petrodollar haben, mag dies anders sein. Unsere Einschätzung ist eher, dass sie ihre Funktionen in geschlossenen Systemen entfalten und diese Systeme sich vernetzen oder ausweiten werden.“

Doch selbst wenn digitale Währungen an Gewicht verlören, würde der Markt rund um die Blockchain-Technologie (>Krypto-Glossar) weiterhin boomen, sind sich nahezu alle Experten einig. Der Markt für die steuerliche Beratung zu Krypto Assets ist nach wie vor trotzdem überschaubar. Das müsste sich spätestens mit dem Mitte Mai erschienenen BMF-Schreiben ändern, meinen Experten.

Mehr dazu wie das kürzlich erschienene BMF-Schreiben einzuordnen ist, welche steuerlichen Fallstricke Sie berücksichtigen müssen und wieso Steuerberaterinnen und Steuerjuristen sich besser gestern als heute mit der Materie beschäftigt haben sollten, lesen Sie in unserem Artikel „Schöne neue Welt“ im JUVE Steuermarkt-Kiosk.

Artikel teilen