Solarenergie

Direktstrom-Start-up gewinnt mit Mazars Triodos als Investor

Das Kölner Direktstrom-Start-up Einhundert Energie hat mit dem niederländischen Private Equity-Haus Triodos Investment Management einen Partner zur Expansion gefunden.

Teilen Sie unseren Beitrag
Bernd Keller

Zusätzlich zum Einstieg mit einer Minderheitsbeteiligung bei haben Triodos und Einhundert Energie ein Joint Venture gegründet, das Finanzierungen für die Photovoltaikanlagen des Unternehmens anbieten soll. Einhundert Energie hat sich als Anbieter für Direktstromlösungen für Wohn- und Geschäftsgebäude spezialisiert. Das 2017 gegründete Unternehmen pachtet dabei unter anderem vom Eigentümer das Dach eines Gebäudes und errichtet darauf in Eigenregie Photovoltaikanlagen. Der erzeugte Strom wird dann an die Mieter des Gebäudes abgegeben (sogenannter Mieterstrom).

Solche Selbstversorgungsmöglichkeiten mit Strom gibt es seit Längerem, sie sind aber nicht ohne rechtliche Hürden. Denn sobald der als Mieterstrom erzeugte Strom in das öffentliche Netz eingespeist wird, wird der Betreiber einer solchen Anlage zum Stromversorger – mit allen Rechtsfolgen von Netznutzungsentgelten, Konzessionsabgaben bis hin zur Stromsteuer. Das Konzept Mieterstrom steht und fällt also mit der Nutzung des so erzeugten Stromes im Gebäude. Denn dann fallen diese Kosten nicht an.

Triodos Investment Management hat sich über seinen Triodos Energy Transition Europe Fund an Einhundert Energie und dem Joint Venture beteiligt. Der Fonds wurde 2019 aufgelegt und umfasst aktuell 166 Millionen Euro an Vermögen. Mit dem Fonds will Triodis gezielt in kleinere und mittlere Unternehmen investieren – mit dem Ziel, CO²- Ausstoß zu reduzieren. Die Muttergesellschaft von Triodos Management ist die niederländische Triodos Bank, die 1980 zur Förderung von Nachhaltigkeitszielen gegründet wurde.

Berater Triodos:
Luther (Köln): Philipp Dietz (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Angelo Vallone (Energierecht; Düsseldorf), Christoph Schauenburg (Banking & Finance; Frankfurt), Katharina Müller (Arbeitsrecht), Michael Kunkel (Immobilienrecht); Associates: Falco Rohrberg (Corporate/M&A), David Wölting, Benedikt Rechner (beide Energierecht; beide Düsseldorf), Volkan Top (Banking & Finance; Hamburg), Esther Haas (Arbeitsrecht), Dr. Katharina Preuss (Gewerblicher Rechtsschutz), Lutz Keller, Franziska Neugebauer (beide IT-Recht)

Berater Einhundert Energie:
Mazars (Köln): Dr. Philipp Wüllrich (Federführung; M&A), Bernd Keller, Stephan Franzen (beide Steuern), Florian Helbig (IP/IT; Leipzig); Associates: Michael Weinberger (Frankfurt), Yannik Metz (beide M&A), Philipp Wollert (Arbeitsrecht)

Notar: 
Dr. Hermanns & Dr. Schumacher (Köln): Dr. Marc Hermanns

Hintergrund: Die steuerliche Aufsetzung des Joint Ventures und des Share-Deals hat vor allem die Next-Seven-Gesellschaft Mazars mit einem Team um den Kölner Steuerpartner Keller übernommen. Luther hat auf Seiten von Triodos selbst nicht steuerlich beraten. Mazars hat mit einem Legalteam unter Dr. Philipp Wüllrich das Kölner Start-up Einhundert Energie zudem auch rechtlich beraten. 

Luthers Weg ins Mandat führte über persönliche Kontakte von Corporate-Partner Dietz. Daphne Postma, jetzige Investment Managerin bei Triodos Renewables Europe Fund, kannte Dietz bereits durch dessen Beratung ihres früheren Arbeitgebers, des ebenfalls niederländischen Venture-Capital-Hauses Eneco.

Triodos Investment Management ist derzeit aber auch in anderen Themen auf dem deutschen Markt aktiv: Neben dem Fonds für erneuerbare Energien haben die Niederländer auch einen Fonds für nachhaltige Ernährung aufgelegt, den Triodos Food Transition Europe Fonds. Dieser Fonds, der rund 73 Millionen Euro an Vermögen verwaltet, hat gerade eine Minderheitsbeteiligung am Hamburger Food-Start-up Stadtsalat erworben. Das 2016 gegründete Unternehmen hat sich auf die Lieferung von saisonalen und regionalen Bowls und Salaten spezialisiert und betreibt in mehreren deutschen Großstädten Filialen. Den Einstieg von Triodos Food Transition bei Stadtsalat beriet die Rechtsanwaltskanzlei Dentons unter dem Düsseldorfer Corporate Partner Dr. Predrag Maksimovic.

Artikel teilen