Umsätze

Ebner Stolz wächst stark in der Prüfung und schwach in der Steuerberatung

Nun hat auch Ebner Stolz Mönning Bachem seine offiziellen Geschäftszahlen veröffentlicht. Mit einem Gesamtwachstum von knapp sieben Prozent hat die Next-Six-Gesellschaft die 300-Millionen-Euro-Marke geknackt. In der Steuer- und Steuerrechtsberatung fiel das Wachstum allerdings wesentlich magerer aus.

Teilen Sie unseren Beitrag
Markus Heinlein

Im vergangenen Geschäftsjahr 2021 kam die MDP-Kanzlei auf einen Gesamtumsatz von 300,9 Millionen Euro, was einer Steigerung von 6,9 Prozent entspricht (Vorjahr: 281,4 Millionen Euro). 

In der Steuer- und Steuerrechtsberatung fiel das Wachstum im Vergleich relativ schwach aus. Steuerchef Markus Heinlein musste sich mit einem Plus von gut 1,8 Prozent auf 106,7 Millionen Euro (Vorjahr: 104,8 Millionen Euro) zufriedengeben. Zwar bleibt Ebner Stolz nach JUVE Steuermarkt-Recherchen damit die Nummer Acht der größten Steuerberatungseinheiten hierzulande. Doch die Verfolgerin BDO, die im vergangenen Geschäftsjahr gut zwölf Prozent im Steuerbereich erwirtschaftete und so auf einen Umsatz von 105,2 Millionen Euro kommt, ist ihr sehr dicht auf den Fersen. 

Die MDP-Gesellschaft war im vergangenen Jahr in ihrem Kerngeschäft – die steuerliche Beratung großer Mittelständler im Rahmen eines multidisziplinären Ansatzes – weiterhin sehr präsent: Vor allem Um- und Restrukturierungen prägten das Geschäft, und auch die Transaktionsberatung entwickelte sich weiter lebhaft. Laut eigener Angaben hat die Gesellschaft an über 400 Transaktionen mitgewirkt. „Die Be­ra­tung von Eb­ner Stolz er­streckte sich ins­be­son­dere auf Un­ter­neh­men im Tech­no­lo­gie-Sek­tor, im Health­care-Be­reich so­wie un­verändert im On­line-Busi­ness und E-Com­merce bzw. im In­fra­struk­tur­sek­tor“, heißt es in der Pressemitteilung. 

Neben dem starken Transaktionsgeschäft war die Abschlussprüfung einer der Wachstumstreiber für Ebner Stolz. Entsprechend stark zeigte sich auch die Wirtschaftsprüfung. Mit einem Wachstum von 15 Prozent auf 124,5 Millionen Euro (Vorjahr: 108,1 Millionen Euro) war dies die stärkste Performance des vergangenen Geschäftsjahres bei Ebner Stolz. 

Die Unternehmensberatung musste einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Der Umsatz ging um knapp 6,2 Prozent auf 33,9 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 31,8 Millionen Euro). Die Rechtsberatung hingegen wuchs erneut und kam auf einen Umsatz von 38 Millionen Euro (Vorjahr: 34,6 Millionen Euro), was einer Steigerung von knapp 9,4 Prozent entspricht. 

Copyright Teaserbild: AdobeStock

 

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Branche JUVE Steuermarkt exklusiv

Die 20 umsatzstärksten Steuereinheiten Deutschlands

Branche Umsätze 2020

Das sind die Top 30 der deutschen Steuerberatungseinheiten