Personalumbau im BMF

Möhlenbrock als Steuerabteilungsleiter abgesetzt

Der Zeitpunkt ist ungewöhnlich: Bundesfinanzminister Christian Lindner ließ ein ganzes Jahr verstreichen, um nun gleich vier Spitzenbeamte auszutauschen - darunter auch den bisherigen Leiter der Steuerabteilung, Dr. Rolf Möhlenbrock.

Teilen Sie unseren Beitrag

Es sei nach einem Jahr an der Zeit, „die Aufstellung des BMF stärker auf unsere politischen Vorhaben fokussieren und der Organisation eine langfristige strategische Perspektive geben“, heißt es in einem Schreiben des Finanzministeriums.

Der promovierte Jurist Möhlenbrock war über 20 Jahre im Bundesministerium der Finanzen beschäftigt, seit Oktober 2018 als Leiter der Steuerabteilung. Nun wurde er in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Er gilt als parteipolitisch ungebunden. Möhlenbrock ist in der Steuerberaterbranche sehr geschätzt, das Verhältnis zwischen Lindner und ihm galt JUVE Steuermarkt-Informationen zufolge allerdings als angespannt. Auf ihn folgt Dr. Nils Weith. Weith, gleichfalls Jurist, arbeitet seit 2002 als Referatsleiter für Steuern im Bundeswirtschaftsministerium. Anfang der 2010er Jahre war er Referent der FDP-Fraktion. 

Auch Tanja Mildenberger, Leiterin der Zollabteilung, wurde in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Ihr Nachfolger, Armin Rolfing, war bisher Vizepräsident der Generalzolldirektion.

An der Spitze der Zentralabteilung wird Martina Stahl-Hoepner gleichfalls durch einen Zuwachs aus dem Wirtschaftsministerium ersetzt: Oliver Lamprecht war dort bislang Unterabteilungsleiter für Personal und Organisation. Er wird zukünftig auch der bislang eigenständigen IT-Abteilung, die von Harald Joost geführt wurde, vorstehen. Die IT-Abteilung war erst unter dem damaligen Finanzminister Olaf Scholz als eigenständige Einheit geschaffen worden.

Artikel teilen