Umsatz

KPMG wächst deutlich schwächer in der Steuerberatung

Als dritte der Big Four hat KPMG kurz vor Weihnachten ihre Jahreszahlen vorgelegt. Wie auch die Wettbewerber PricewaterhouseCoopers und Deloitte spürt KPMG die Auswirkungen der Corona-Pandemie, insbesondere in der Unternehmensberatung. Steuer- und Rechtsberatung wuchsen am stärksten.

Teilen Sie unseren Beitrag
Marko Gründig
Marko Gründig

Insgesamt kam KPMG im abgelaufenen Geschäftsjahr in Deutschland auf eine Gesamtleistung von 1,93 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von mageren 0,5 Prozent entspricht. Bis Ende Februar, so die Big-Four-Gesellschaft in einer Mitteilung, hätte das Wachstum noch bei 5 Prozent gelegen.

Dabei entfielen auf die Steuer- und Rechtsberatung 545 Millionen Euro, was einem Gesamtwachstum von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Treiber war hier jedoch die Rechtsberatung: Denn von der erwirtschafteten Gesamtleistung entfielen 124 Millionen Euro allein auf die Rechtsberatung. Damit wäre der Legal-Arm der Big Four nach JUVE Steuermarkt-Recherchen um fast 13 Prozent gewachsen. Die Steuerberatung wuchs dementsprechend hingegen von 415 auf 421 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 1,4 Prozent entspricht.

Damit ist der positive Trend aus dem Vorjahr, wo KPMG in der Steuerberatung um satte 8,3 Prozent gewachsen war, zwar erstmal gebrochen, anders als Wettbewerberin PwC jedoch konnte die Gesellschaft immerhin hier noch ein Wachstum verzeichnen. Bereits im Frühjahr hatte Steuerchef Marko Gründig in einem Interview mit JUVE Steuermarkt prognostiziert, dass „der Abschwung an Niemandem komplett vorbeigehen“ werde.

Wie PwC und Deloitte schwächelte KPMG zuletzt vor allem im Beratungsgeschäft. Im Advisory wuchs KPMG nur um minimale 0,4 Prozent auf eine Gesamtleistung von 712 Millionen Euro. Noch düsterer sah es in der Wirtschaftsprüfung aus: Hier schrumpfte die Big-Four-Gesellschaft sogar um 2 Prozent auf eine Gesamtleistung von 662 Millionen Euro. Hier dürfte insbesondere die Prüferrotation Spuren hinterlassen haben – bislang haben PwC und Ernst & Young hier am meisten profitiert.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema

Branche Umsatzzahlen

PwC macht Minus in der Steuerberatung

Branche Meinung Deloitte-Steuerchef im Interview

„Es geht immer um einen ganzheitlichen Ansatz“

Branche Es läuft

WTS wächst erneut zweistellig

Branche Markt 2019

Steuerberatung bleibt wichtigste Säule für WP-Gesellschaften