NACHHALTIGES HEIZEN

Ariston übernimmt mit KPMG Klimatechniksparte von Centrotec

Der Gebäudetechniker Centrotec hat seine Tochtergesellschaft Centrotec Climate Systems an Ariston verkauft. Der italienische Wärmespezialist zahlte dafür 700 Millionen Euro in bar und übertrug zudem rund 41,4 Millionen seiner Aktien an Centrotec.

Teilen Sie unseren Beitrag

Damit ist Centrotec künftig mit einer Beteiligung von zehn Prozent zweitgrößter Aktionär von Ariston und erhält auch einen Sitz in deren Vorstand. Im Gegenzug wird Centrotec Climate Systems mit ihren Marken Wolf, Brink, Pro-Klima und Ned Air Teil der Ariston-Gruppe.

Ariston möchte die Technologie der Centrotec für den Ausbau ihrer nachhaltigen Heizsysteme nutzen und erhofft sich von diesem Zusammenschluss eine Stärkung ihrer europäischen Marktposition.

Der Deal, der noch von den Kartellbehörden genehmigt werden muss, soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Florian Geiger

Berater Ariston
KPMG: Florian Geiger (Ulm), Domenico Litido (Bologna); Associates/Manager: Ramona Schaaf, Laura Scharpf (beide Stuttgart), Françoise Tincani (Brüssel; alle Steuern)
Clifford Chance: Dr. Sandra Thiel (Frankfurt), Dr. Christoph Holstein (Düsseldorf; beide Federführung; beide Corporate/M&A), Dr. Christian Keilich (Immobilienrecht; Frankfurt), Dr. Dimitri Slobodenjuk (Kartellrecht), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht), Dr. Claudia Milbradt (IP; alle Düsseldorf), Dr. Moritz Petersen (Corporate/M&A), Dr. Christopher Fischer (Arbeitsrecht; beide Frankfurt); Associates: Natalie Hemberger (Frankfurt), Yannick Frost (Düsseldorf; beide Corporate/M&A), Arne Gayk (Kartellrecht), Alexander Stemmler (Arbeitsrecht), Dr. Nicolas Hohn-Hein (IP; alle Düsseldorf), Viktoria Dillmann (Arbeitsrecht), Amrei Fuder (Immobilienrecht), Carina Soesanto, Felix Neumann, Niklas Schmitz (alle Corporate/M&A; alle Frankfurt)
Pedersoli (Turin): Prof. Eugenio Barcellona, Leonardo Bonfanti (beide Corporate/M&A), Davide Cacchioli, Alessandro Bardanzellu (beide Kartellrecht; beide Mailand); Associates: Carlo Ranotti, Michela Borgogno (beide Corporate)
Houthoff Buruma (Rotterdam): Michiel Pannekoek, Philippe König, Jetty Tukker (Amsterdam; alle Corporate/M&A), Gerrit Oosterhuis (Wettbewerbsrecht; Brüssel), Anouk Boutens (Arbeitsrecht; Amsterdam); Associates: Jessica den Dekker (New York), Saskia Hoek-van den Berg, Daniël Stuijt, Ralph de Kruijf (alle Corporate M&A), Jori de Goffau (Arbeitsrecht; alle Amsterdam)
Inhouse Recht (Ancona): Marcella Zacchei (Corporate; Group General Counsel)

David Beutel

Berater Centrotec
Freshfields Bruckhaus Deringer (München): Dr. Kai Hasselbach (Federführung; Corporate), Dr. David Beutel (Steuerrecht), Dr. Thomas Wessely (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Martin Rehberg (Steuerrecht); Associates: Dr. Max Alles, Sandra Jung, Victoria Müller (alle Corporate), Amaryllis Müller, Klaus Kowalski (beide Kartellrecht; beide Brüssel)
Inhouse Recht (Arnhem): Christian Eggert (Head of Legal), Andreas Huber (München) – aus dem Markt bekannt

Notar
Pfisterer & Döbereiner (München): Dr. Benedikt Pfisterer – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Zwischen der Käuferin Ariston und KPMG Italien besteht eine langjährige Beziehung. Der in Bologna ansässige Steuerpartner Litido holte das deutsche Team um Geiger aufgrund der deutschen steuerlichen Anknüpfungspunkte hinzu. Gemeinsam verantworteten die Teams die Tax Due Diligence und übernahmen die steuerliche Kommentierung des SPA. Auch zur Steuerstrukturierung der Akquisition beriet KPMG.

Clifford wurde von der italienischen Kanzlei Pedersoli ins Boot geholt, die die Transaktion als Lead-Counsel steuerte und die Kanzleien koordinierte. Zu Aspekten des kroatischen Rechts kam die Kanzlei ODI Law zum Einsatz.

Freshfields berät Centrotec seit Jahren in gesellschafts- und arbeitsrechtlichen Fragen. Als sich das Unternehmen aus dem Sauerland 2021 von der Börse zurückzog, setzte es allerdings auf ein Team von Gibson Dunn & Crutcher. Der Frankfurter Corporate-Partner Dr. Ferdinand Fromholzer hatte Centrotec bereits während seiner Zeit bei Freshfields beraten und auch nach seinem Wechsel zu Gibson Dunn beispielsweise den Zukauf der Schweizer Pari Group gesteuert.

Die steuerlichen Aspekte der Beratung übernahmen der Münchner Steuerpartner Beutel und Counsel Rehberg. Gemeinsam beriet das Tax-Duo unlängst auch Hapag-Lloyd beim milliardenschweren Erwerb des Terminalgeschäftes des chilenischen Logistikers SM SAAM. Zudem übernahmen sie die steuerrechtlichen Fragen, als Global Infrastructure Partners (GIP) im Frühsommer den Offshore-Windparkentwickler wpd Offshore übernahm.

Artikel teilen

Lesen sie mehr zum Thema