Artikel drucken
04.09.2018

Nächster Wechsel: Auch KPMG-Konzernsteuerexpertin Rautenstrauch geht zur WTS

WTS setzt beim Ausbau des Bereichs Tax Advisory weiter auf bekannte Köpfe von KPMG. Seit Anfang September ist nun auch die auf internationales Steuerrecht spezialisierte Dr. Gabriele Rautenstrauch im Münchner Büro der Beratungsgesellschaft tätig. Die 46-Jährige stieg als Director ein, was sie bereits bei KPMG war.

Rautenstrauch_Gabriele

Gabriele Rautenstrauch

Rautenstrauch folgt damit Franz Prinz zu Hohenlohe, der seit Anfang dieses Jahres Vorstandsmitglied der WTS ist. Seit seinem Einstieg hat WTS die Beratung komplexer konzernsteuerlicher Fragen stärker in den Fokus genommen und bildet so ein Gegengewicht zum Business Partnering − also der kompletten oder teilweisen Übernahme von Steuerfunktionen aus Unternehmen −, mit dem WTS sehr erfolgreich am Markt agiert.

Rautenstrauch hatte auch beim KPMG schon eng mit zu Hohenlohe, dem langjährigen KPMG-Chef für internationale Steuern, zusammengearbeitet. Erst im Juli war auch der bekannte ehemalige Vorsitzende Richter am Unternehmensteuersenat des BFH, Prof. Dr. Dietmar Gosch, zu Hohenlohe von KPMG zu WTS nachgefolgt.

Rautenstrauch startete ihre berufliche Karriere 2002 in der steuerlichen Grundsatzabteilung von KPMG in Frankfurt. 2011 wechselte die Steuerberaterin nach München und war von da an in unterschiedlichen Funktionen mit der Beratung multinationaler Unternehmen betraut. Zuletzt verantwortete sie als Director International Tax zahlreiche grenzüberschreitende Projekte im Bereich der Gestaltungsberatung und war zugleich deutschlandweit Hauptansprechpartnerin für die BEPS-Initiative der OECD bei der Big-Four-Gesellschaft, heißt es in einer Aussendung von WTS.

Bei der WTS werden Rautenstrauchs Tätigkeitsschwerpunkte im Bereich Tax Advisory in der Konzernbesteuerung, bei grenzüberschreitenden Restrukturierungen, Finanzierungsstrukturierungen sowie im internationalen Steuerrecht liegen.

Unterdessen hat sich auch KPMG wieder verstärkt: Für zu Hohenlohe gewann die Big-Four-Gesellschaft ein Team um den bekannten Konzernsteuerrechtler Claus Jochimsen-von Gfug (zuletzt Deloitte) und Katja Keller (von PwC), die als Director eingestiegen ist. (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen